Sitemap

Feierliche Eröffnung der “Spreepolis” an der Kranbahn

Feierliche Eröffnung der “Spreepolis” an der Kranbahn

Wirtschaftsstaatssekretär Henner Bunde und Baustadtrat Rainer Hölmer weihten am 31. März 2016 das neue studentische Wohnprojekt in Berlin Schöneweide ein.

Berlin Schöneweide. Mehr als 9.000 junge Menschen strömen tagtäglich hierher, um am Campus Wilhelminenhof der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin zu studieren. Ein wesentlicher Aspekt auch für die strategische Gesamtentwicklung des angehenden drittgrößten Wissenschaft-, Wirtschafts- und Technologiestandortes nach Adlershof und Tegel in Berlin. Denn um die Nachwuchskräfte am Ort zu halten, ist attraktiver Wohnraum in urbanem Flair wichtiger denn je.

Von 2013 bis zum Frühjahr 2016 wurden auf dem rund 2.200 m² großen Gelände an der Kranbahn in Berlin Schöneweide 116 Apartments für Studenten, 32 Boardinghouse-Einheiten und ein Bistro am Stadtplatz realisiert. Für ca. 400 Euro im Monat können die Bewohner ab dem 1. April 2016 neben ihren vollausgestatteten Apartments auch einen Waschsalon, ein Fitnessstudio, eine Dachterrasse und Gemeinschaftsflächen nutzen. Am Donnerstag, den 31. März, sprachen sich auch Wirtschaftsstaatssekretär Henner Bunde (Bild: 2. v. links) und Baustadtrat Rainer Hölmer (Bild: 1. v. links) positiv über das Bauprojekt “Spreepolis” der i Live Gruppe aus.

„So ist es erfreulich, dass das ehemalige Landesgrundstück unter der Kranbahn in der Nähe des Stadtplatzes eine profilkonforme Nutzung erhält“ sagt auch Thomas Niemeyer, Leiter des Regionalmanagements in Berlin Schöneweide, das im Auftrag von Bezirk und Senat für die wirtschaftliche Entwicklung der Gesamtstandortes zuständig ist. Bereits während des vom Liegenschaftsfonds Berlin eingeleiteten Bieterverfahrens vor drei Jahren hatte das Regionalmanagement zahlreiche Investoren auf das Grundstück aufmerksam gemacht. Darunter befand sich auch der Gewinner des Verfahrens, Kai Bodamer von der i Live Holding GmbH.

Der Boom für studentisches Wohnen ist nicht mehr zu stoppen. Rechts und links der Spree befinden sich drei weitere Bauprojekte in der Entstehung. Bis 2018 wird der Standort Schöneweide insgesamt mit rund 1.000 Studentenapartments ausgestattet sein. Die Integration junger Leute und Studierender in den Stadtteil wird durch Wohnprojekte wie der i Live-Gruppe stark befördert. Aber auch andere Freizeit- und Erholungsräume werden dadurch ausgebaut. Der Club Wedye³ bespielt ehemalige Industrieflächen direkt an der Spree seit Jahresbeginn mit einem breit aufgestellten Veranstaltungsangebot. Und er wird nicht der Einzige bleiben.

Weitere Presseberichte zum Thema finden Sie in unserem Presseecho.