Sitemap

Hochschule für Technik und Wirtschaft bekommt neues Präsidium

Hochschule für Technik und Wirtschaft bekommt neues Präsidium

Prof. Dr. Carsten Busch wird neuer Präsident – Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring und Prof. Dr. Tilo Wendler übernehmen Forschung und Lehre 

Die Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) erhält einen neuen Präsidenten, den seit 2006 an der Hochschule lehrenden Informatiker Prof. Dr. Carsten Busch. Der amtierende Präsident Prof. Dr. Klaus Semlinger stand aus Altersgründen für die Wahlen der Hochschulleitung  nicht mehr zur Verfügung. Die Philologin Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring übernimmt das Amt der Vizepräsidentin für Forschung. Für das Amt des Vizepräsidenten für Lehre ist der Wirtschaftsmathematiker Prof. Dr. Tilo Wendler gewählt worden.

Ab April 2019 werden die drei Wissenschaftler/-innen zusammen mit dem Kanzler der HTW Berlin Claas Cordes Berlins größte Fachhochschule leiten.

Prof. Dr. Carsten Busch möchte sich, laut Pressemitteilung der HTW Berlin, für eine Standortkonzentration der Hochschule in Berlin Oberschöneweide einsetzen, da der Bezirk Treptow-Köpenick mit der Eröffnung des Flughafen BER „quasi zur Eingangshalle von Berlin“ wird. Ebenfalls wichtig ist es ihm, neue Spielräume für die Lehre zu eröffnen. Er möchte Forschung und Transfer stärken, offensiver neue Professor/-innen rekrutieren und die akademische Kultur an der Hochschule weiter entwickeln. Auch soll durch ihn die Sichtbarkeit der HTW Berlin weiter erhöht werden.

Als größte Berliner Hochschule für Angewandte Wissenschaften, mit fast 14.000 Studierenden, nutzt die HTW bereits die Vielfalt ihrer 70 Studiengänge in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Recht, Kultur und Gestaltung für eine vernetzte Zusammenarbeit. Sie leistet wissenschaftlich fundierte Beiträge zur technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Die Kompetenzen der HTW Berlin liegen vor allem in den Bereichen „Industrie von morgen“, „Digitalisierung“ und „Kreativwirtschaft“.