Sitemap

Steuerungskreis Industriepolitik tagte in Schöneweide

Steuerungskreis Industriepolitik tagte in Schöneweide

Der Regierende Bürgermeister von Berlin zu Besuch im aufstrebenden Zukunftsort

Der alte und der neue regierende Bürgermeister Wowereit und Müller, sowie die SenatorInnen Yzer, Kolat, Scheeres, Verteter der Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften fanden sich am 20. November diesen Jahres zur letzten Sitzung des seit 2010 tagenden Berliner Steuerungskreises Industriepolitik unter Vorsitz von Klaus Wowereit in Schöneweide zusammen.

Thematisch nicht besser passen konnte die Auswahl des Tagungsortes, dem Forschungszentrum für Kultur und Informatik der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) inmitten der ehemaligen Elektropolis Schöneweide, wo aktuelle Themen wie die Weiterentwicklung der Berliner Industriepolitik und die Smart City unter den Mitgliedern der Runde erörtert wurden.

Die Stationen des anschließenden Rundganges, unter Leitung des Regionalmanagements Schöneweide, mit den Teilnehmern und der Hauptstadtpresse durch den aufstrebenden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Schöneweide entlang der Spree waren das Motion Capture Lab auf dem HTW Campus Wilhelminenhof, das Industrie-Start-Up Qinous aus dem Energiebereich sowie First Sensor als Beispiel eines global erfolgreichen börsennotierten Unternehmens aus dem Feld Sensorik, die zu Unternehmen und Zukunftsperspektiven informiert haben.

Ein gutes Zeichen, dass der industriepolitische Dialog wieder aufgenommen wurde, nachdem der Fokus viel zu lange auf dem Ausbau von Dienstleistungen gelegen hat. Vor bereits vier Jahren rief Klaus Wowereit mit der Bildung des Steuerungskreises für den Erhalt und die Ansiedlung von Industriefirmen auf. Potenziale bietet die Hauptstadt zur Genüge – räumlich und durch das vorhandene Know-How. Berlin mit einer florierenden Start-Up-Szene bündelt hier wertvolle Investitionskraft – die Chance für Kooperationen mit erfahrenen Industrieunternehmen, um wachsende Wirtschaftsstandorte wie Schöneweide in seiner positiven Entwicklung zu fördern.

Weitere Medienberichte finden Sie in unserem Presseecho.